LfM-Publikationen

Produktbild

Sprungbrett oder Krise? Das Erlebnis Castingshow-Teilnahme

Maya Götz, Christine Bulla, Caroline Mendel
LfM 2013, 161 S. (LfM-Dokumentation, Band 48)

Musik-Castingshows sind seit dem Jahr 2000 ein fester Bestandteil der deutschen Fernsehlandschaft und erfreuen sich seither großer Beliebtheit bei den jungen Zuschauern. Formate wie Popstars, X Factor und Deutschland sucht den Superstar (DSDS) laufen alle nach dem gleichen Prinzip ab. Doch es geht nicht immer nur um das Musikalische, denn Kameraperspektive, Schnitt und Ton befördern eine gewollte Stilisierung und zum Teil auch Degradierung der Kandidatinnen und Kandidaten. Die bewertenden Kommentare der Jury tragen zusätzlich dazu bei, einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezielt lächerlich zu machen. Warum Kinder und Jugendliche gerne Castingshows sehen, wurde vielfach untersucht. Sehmotive sind insbesondere das Mitfiebern mit den favorisierten Kandidatinnen und Kandidaten sowie der Austausche über die Erfolge und Misserfolge am nächsten Tag auf dem Schulhof. Auch die Möglichkeit zum „Ablästern“ stellt einen Rezeptionsanreiz dar. Was allerdings die Teilnahme und die Inszenierung für die Kandidatinnen und Kandidaten von Musik-Castingshows selbst bedeutet, blieb bisher unerforscht. Wie empfinden sie ihre Castingshow-Teilnahme? Wachsen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch diese Erfahrung oder treibt es sie möglicherweise in eine Krise? Erste Einblicke hierzu sollen die vorliegenden Ergebnisse einer Teilnehmerinnen- und Teilnehmerbefragung geben, die in Kooperation zwischen dem Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) und der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) entstanden ist.

L148

Maximale Bestellmenge: 2